gefunden in einem Artikel von Sascha Lehnartz, geschrieben vor ziemlich genau 10 Jahren:
Schön sein reicht nicht. Wir brauchen endlich eine neue Moral! Benimm-Bibeln, Style-Berater, Design-Führer? Reicht alles nicht. Eigentlich müssten wir über Moral nachdenken. Nur daraus kann sich Haltung entwickeln.“ …“Wer keine Haltung hat, braucht Moden um so dringender, um diese zu simulieren“ von Sascha Lehnartz (SZ-Magazin 26/2003,27.6.2003)
Der „moralische“ Mann. Der „Gute“ Mann: vir bonus, der Ehrenmann. Kennt wer einen?
Uns ist er SO fremd wie die Frage, was ihn ausmacht, sie macht nachdenklich. Cicero beschrieb ihn schon, den „guten Mann“:
Nur ein vir bonus sollte sich öffentlich äußern!
Ha, DAS ist mal eine Vorstellung von Demokratie- statt „vox populi- vox Rindvieh!“
weiter:
die Ratlosigkeit in Fragen der Etikette verrät eine andere, größere:
die der Haltung. Wahrscheinlich der Moral. Der Haltungstheoretiker Adolph Freiherr von Knigge wusste dies, als er 1788 Über den Umgang mit Menschen schrieb. »Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und von ihnen forderdern können. – Das heißt: ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zu Grunde liegen. «
Lehre von den Pflichten? System, das auf Moral und Weltklugheit beruht? Ist momentan leider aus.

2 thoughts on “vir bonus

  • 16. Januar 2014 at 10:01
    Permalink

    Ein schöner Ansatz. Allerdings leben wir in einem Gesellschaftskontext. Wir müssen uns alle mit Meinungen anderer und dem Druck der durch diese ausgeübt wird stellen. Leider ist Gegenwind sehr sehr anstrengend und macht es daher sehr schwer sich zu befreien und nicht an seinem Weg zu zweifeln. Man braucht als Mensch Zustimmung und Bestätigung, sonst verliert man auf Dauer den Lebenswillen.

    Eine kritische Auseinandersetzung mit den Kritikern, Bremsern, Schlechtes-Gewissen-Machern ist daher wichtig, um wieder beruhigt seinen Weg fortzuführen. Man braucht Bestätigung und das Wissen das man nicht einfach spinnt oder selber (weil man sich angeblich schlecht Verhält) der Grund für den Gegenwind ist.

    Wenn es da einen besseren Weg gibt wäre ich (ehrlich) sehr interessiert.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.