Ich bin gespannt, wie viele Demütigungen Männer, Väter noch auf sich nehmen, bis sie aufstehen. Oder ob und wie lange sie weiter ihrem Absaufen in Bedeutungslosigkeit und öffentlicher Verachtung zuschauen.

Denn zu Weihnachten gab es einen Dammbruch, und die Flut kommt: konnten Gender“Wissenschaftler“_Innen bislang ihr Wirken auf den publizistischen und den Raum im öffentlichen Dienst beschränken, hat es die GenderQueen Manuele Rousseau von ihrem Thron im Aufsichtsrat als Diversity- Managerin der Beiersdorf AG geschafft, den Ausschluss der Männer, Väter zumal, auf breitester WerbeMedienfront zu vollziehen.
Väterlichkeit findet im Weihnachtsspot von Nivea schlicht nicht statt.
Und weil Redaktionen schreiben und tanzen, wie die Flöte der Werbekunden spielt, kann man sich ausrechnen, wie das redaktionelle Echo auf diesen Skandal der Meinungsbildung ausfallen wird. Leise. Sehr, sehr leise.
Inklusion allerorten- Behinderte, Muslime, Transgender, Lesben, Homosexuelle sowieso, nur Väter müssen leider draussen bleiben.
Quosque tandem?!
Wie lange noch, Männer, wollt Ihr Euch das bieten lassen???
Angebot: copy & paste:
Liebes Nivea Marketing-Team!
Wenn Sie meinen, Familie, Weihnachten ginge auch ohne Vater, meine ich, Körperpflege geht auch ohne Beiersdorf. Ich war echter Fan von Tesa und Nivea. Mein Bad war quasi blau- weiss!
Sie haben gerade einen treuen Kunden nach 30 Jahren verloren- und ich werde meinen Protest gegen Ihre Anti- FamilienBotschaft viral verbreiten.
Kennen Sie …? Noch nicht?
Aber bald. Wir Männer sind die Hälfte Ihrer zahlenden Zielgruppe.
http://m.rp-online.de/digitales/internet/youtube-hit-shitstorm-gegen-niveas-weihnachts-werbung-aid-1.3908665
Proteste an Nivea
http://m.nivea.de/about-us/beiersdorf/contact
in cc bitte direkt an die verantwortliche ManagerIN (war klar, oder?) hier: manuela.rousseau@arcor.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.