Die meisten Männer sind wie Lucky Luke oder John Wayne. Oder besser – wie beide. Männer brauchen keine Beziehung. Sie können alles besser. Und dazu brauchen sie viel Ruhe und Freiraum. Und niemanden, der Ihnen sagt, wie sie sein sollen. Und was sie tun sollen. Das hatten sie schon mal – bei ihrer Mutter. Und das wollen sie nicht mehr. Niemand der nörgelt, niemanden, der sie bedrängt und etwas von ihnen will.

Oder Sie tun alles für die andere. Hilfsbereit, nachsichtig, vorausahnend und immer auf dem Sprung etwas zu helfen. Dabei stets gut gelaunt. Immer einen Witz auf den Lippen. Immer ein „Das wird schon“ im Mund und vor allem im eigenen Kopf.

Dafür tun sie viel. Tun ist überhaupt männlich. Viel arbeiten. Viel Sport. Viel anderen helfen. Viel starke Schulter zeigen. Viel trinken. Viel rauchen etc. Und ja nicht auf sich selbst aufpassen. Weil – John Wayne stirbt ja nicht. Er wird auch nicht verletzt.

Bis? Ja bis meistens die Frau den ersten Schritt macht. Und nicht mehr zufrieden ist. Mit der Performance des Mannes. Mit seinen sparsamen Worten. Mit seiner Flucht vor Nähe. Mit seiner Unfähigkeit, offen „Nein, das will ich so nicht“ zu sagen. Bis sie gerne ein erwachseneres Exemplar hätten. Und nicht mehr den großen Buben, den sie damals so attraktiv, lustig und ungefährlich hielten. Und der sie mittlerweile ankotzt.

Und da fallen sie aus den Wolken. Die Männer. Aus allen. Haben vielleicht schon ab und zu gemerkt, dass es hakt in der Beziehung. Der Sex wurde weniger. Oder hat ganz aufgehört. Aber – passt schon, wird schon. Und jetzt ist es aus?

Männer und ihre Beziehungen ist das große Thema dieses Blockes. Beziehung zu sich selbst, zu Frauen, zu Kindern. Partnerschaft. Freundschaften generell zu anderen Menschen, Sozialkontakte.

„Schatz, wie war ich?“ | Sex und Potenz | „Is there really Sex after marriage?“ | „Die Frauen, die ich hatte, waren fast alle schlecht im Bett!“ | Was macht guten Sex aus? – ein guter Liebhaber! | Sex im Dreieck von Liebe, Kunst und Sport | Erfahrungsaustausch | Sex als Mittel zu Transformation (Entfaltung, Gestaltung) von bislang unbewussten Persönlichkeitsanteilen (z. B. Macht und Demut)

„Wer zur Sonne fliegt, sieht seinen Schatten nicht!“ | „Erziehungsfehler“, persönliche Überlebensstile, blinde Flecken | Blinde Flecken in Beziehung und Beruf | Sehen und Hinschauen lernen

Wichtiger Bestandteil des Wochenendes sind Übungen und Anleitungen, um persönliche Themen, die Sie bewegen, herauszufinden. Des Weiteren möchten wir Ihnen einen „Erste-Hilfe-Koffer“ anbieten, mit dem Sie auch in stürmischen Zeiten Ruhe und einen klaren Kopf behalten können. Vor allem dieser „Erste-Hilfe-Koffer“ liegt uns sehr am Herzen. Weil er Ihnen nicht nur in der Arbeit mit uns, sondern auch generell in Ihrem Alltag hilft, immer eine Hilfe zu finden, eine Art Stress-Prävention für alle Lebenslagen.

Selbstregulierung im Alltag, Kopffutter für Männerhirne, Einzel- und Gruppenarbeiten zu aktuellen Themen, Persönliche Standortbestimmung in Einzel- und Gruppenarbeit, persönliche Ressourcen für den Alltag schaffen.

Ein Tag dieses Wochenendes erfahren Sie konstruktive, neutrale Kritik Ihrer Wirkung auf „die Frau“. Stellen Sie sich einer Frau, die -nicht Mutter, Nicht- Partnerin, sondern die Sie als Frau, Sie als Mann anschaut. Ihnen zuhört. Und Ihre Wirkung optimiert.

Das werden Sie auf jeden Fall mitnehmen:

  • Selbstregulierungsmethoden für den Abbau von Stress im Alltag
  • Exakte Standortbestimmung, wo Sie jetzt gerade stehen und wo Sie hin wollen
  • Mehr Ressourcen für die Bewältigung des Alltags

Organisatorisches

Das Wochenende dauert von Freitagspätnachmittag bis Sonntagnachmittag und kostet 550,- € inkl. MwSt (ohne Unterkunft/Verpflegung). Rabatte sind möglich. Diese entnehmen Sie bitte der Seite Kosten. Die genauen Termine entnehmen Sie bitte der Terminseite hier auf der Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.